Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Startschuss für ROACH

Anfang 2018 wird das Experiment "Robotic in-Orbit Assessment of Cover Hulls", kurz ROACH, in Kiruna, Schweden, abheben.
10. Januar 2017; Julia Dancer (dancer@irs.uni-stuttgart.de)

Read this article in English here.

ROACH

Am 16. Dezember erhielt die studentische Kleinsatellitengruppe KSat e. V. vom DLR die Zusage auf einen Platz in einer REXUS-Höhenforschungsrakete im zehnten REXUS Zyklus. Dem nachfolgend fanden und finden aktuell regelmäßig Workshops statt, in welchen in gemeinsamer Arbeit bestimmte Herausforderungen des Projekts bearbeitet werden. Als nächstes wird das Team vom 20. bis 24. Februar 2017 an einer Training Week beim DLR in Oberpfaffenhofen teilnehmen und dort mit dem Preliminary Design Review die Projektphase B abschließen. Im Lauf des nächsten Sommers werden rund 20 Studenten die detaillierte Planung vorantreiben, Prototypen testen und die ersten flugfähigen Teile bestellen.

Ziel der Mission ist es, einen autonomen Roboter aus dem Raketeninneren zu befördern und die Außenhülle der Rakete untersuchen zu lassen. Der Rover soll sich mithilfe von elektrostatischen Adhäsionspads an der Außenhaut des Moduls anhaften und während der Fortbewegung Messungen an ebendieser durchführen. Besonderer Fokus soll auf der Funktionstüchtigkeit der Adhäsionstechnik bei geringem Luftdruck und Mikrogravitation liegen. Sowohl die Pads als auch der notwendige Aufzug und der Rover selbst werden von dem Team selbst entwickelt.

Das Projekt wurde angesichts der steigenden Bedrohung durch Weltraumschrott, Mikrometeoriten und Materialermüdung initiiert. Es soll möglich werden, im All Schäden an größeren Raumfahrzeugen und Satelliten entdecken und beheben zu können, ohne das Risiko eines bemannten Außeneinsatzes eingehen zu müssen. Auch für zukünftige bemannte Missionen außerhalb des Erdorbits ist eine solche Technologie von Interesse.

Weitere Informationen zu ROACH: http://ksat-stuttgart.de/de/projekte/roach

Hintergründe zu REXUS/BEXUS: http://www.esa.int/Education/Rocket_Balloon_Experiments_for_University_Students

Weitere Experimente: http://www.esa.int/Education/REXUS_BEXUS_celebrates_10th_anniversary_with_new_experiments/

Pressemitteilung des DLR: http://www.dlr.de/rd/en/desktopdefault.aspx/tabid-5282/8854_read-48192/