Institut für Raumfahrtsysteme

Flugzeugastronomie und extraterrestrische Raumfahrtmissionen

Informationen zum Bereich Flugzeugastronomie und extraterrestrische Raumfahrtmissionen unter der Leitung von Prof. Alfred Krabbe.

Forschung in diesem Bereich

Das Astronomische Teleskop der Universität Stuttgart (ATUS) wird als Trainingsplattform und Forschungsinstrument für Studierende der Luft- und Raumfahrttechnik genutzt. Darüber hinaus werden Hardware und Software vor ihrer Integration in SOFIA an ATUS getestet und evaluiert.

Mehr über ATUS (Englisch)

Der Field Imaging Far-Infrared Line-Spectrometer (FIFI-LS) ist ein Wissenschaftsinstrument der ersten Generation für das fliegende Observatorium SOFIA. FIFI-LS kann Spektren für jeden Pixel seines 5x5 Sichtfelds gleichzeitig aufnehmen. Das Instrument ist eine Kollaboration zwischen NASA und DLR und wurde am Max Planck Institut für extraterrestrische Physik in Garching entwickelt und größtenteils integriert.

Mehr über FIFI-LS (Englisch)

Der Focal Plane Imager Plus (FPI+) ist ein Instrument des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und wird vom Deutschen SOFIA Institut betreut.

Mehr über FPI+ auf der USRA Seite (Englisch)

ESBO-DS ist eine Design-Studie für ein Europäisches Stratosphärenballon Observatorium, welche den Weg für ein astronomisches Observatorium auf Basis von Stratosphärenballons ebnen soll. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Professur für Satellitentechnik betreut.

Mehr über ESBO-DS

Das Deutsche SOFIA Institut

Im November 2004 ist das Deutsche SOFIA Institut (DSI) an der Universität Stuttgart gegründet worden und befindet sich am Institut für Raumfahrtsysteme (IRS). Das DSI koordiniert unter der Leitung von Herrn Prof. Krabbe im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) den Betrieb des Infrarotobservatoriums SOFIA (Stratosphären Observatorium Für Infrarot-Astronomie). Zusätzlich versteht sich das DSI als das deutsche Kompetenzzentrum für Infrarotastronomie. Im Rahmen der wissenschaftlichen Beobachtungen unterstützt das DSI die astronomische Nutzergemeinschaft Deutschlands fachlich kompetent bei der Nutzung des SOFIA Observatoriums. Um einen reibungslosen Teleskopbetrieb zu ermöglichen, sind rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ständig beim amerikanischen Betriebszentrum vor Ort in Kalifornien stationiert.

SOFIA

Das Stratosphären Observatorium für Infrarot-Astronomie (SOFIA) ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und der National Aeronautics and Space Administration (NASA). Das Deutsche SOFIA Institut (DSI) der Universität Stuttgart koordiniert den wissenschaftliche Betrieb auf deutscher Seite. Auf amerikanischer Seite wird er von dem NASA Ames Research Center (ARC) und der Universities Space Research Association (USRA) durchgeführt. Die Flugtests und der Flugbetrieb werden unter Federführung des NASA Armstrong Flight Research Center (AFRC) nördlich von Los Angeles durchgeführt. Das NASA Ames Research Center (ARC) südlich von San Francisco führt die astronomischen Beobachtungsflüge durch.

Besonders interessante Beobachtungsobjekte für SOFIA sind Galaxien, Sternentstehungsgebiete, interstellare Materie, unser Sonnensystem, Planeten und Kometen.

SOFIA in Kalifornien
Das SOFIA Flugzeug in Kalifornien

Kontakt

Dieses Bild zeigt  Alfred Krabbe
Prof. Dr. rer. nat.

Alfred Krabbe

Professor für Flugzeugastronomie und extraterrestrische Raumfahrtmissionen, Leitung des Deutschen SOFIA Instituts

Dieses Bild zeigt  Barbara Klett
 

Barbara Klett

DSI Assistenz der Geschäftsleitung

Zum Seitenanfang