Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Lunar Mission BW1 und SOFIA beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung

6. April 2014; Harald Hummel

Highlight Nr. 23 - September 2007

Lunar Mission BW1 und SOFIA beim Tag
der offenen Tür der Bundesregierung

Am 25. und 26. August 2007 präsentierten sich das Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) und das Deutsche SOFIA-Institut (DSI) beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung im Bundeskanzleramt unter dem Motto "Land der Ideen".

  Bild zur Nachricht
KiKa-Fernsehstar Bernd das Brot besucht den Stuttgarter Mondsatelliten Lunar Mission BW1
   
 

Bei angenehmen sommerlichen Temperaturen folgten fast 40.000 Besucherinnen und Besucher der "Einladung zum Staatsbesuch" in das Kanzleramt und den angeschlossenen Kanzlerpark. Direkt neben der Spree in der Mitte Berlins wurden in einem Pavillon als Teil der Ausstellung Weltraumforschung u.a. der Mondsatellit Lunar Mission BW1 und die fliegenden Infrarot-Sternwarte SOFIA präsentiert.

Kastenbrot trifft Kastensatellit

Dagmar Bock und René Laufer vom IRS demonstrierten anhand eines maßstabsgetreuen Modells des Mondsatelliten Lunar Mission BW1 das ungewöhnliche Potenzial des Stuttgarter Kleinsatellitenprogramms. Eigens um den formverwandten Satelliten zu besuchen, machte sich KiKa-Fernsehstar (und Grimme-Preisträger) Bernd das Brot, neben Bundeskanzlerin Angela Merkel der prominenteste Gast im Kanzlerpark, auf den für ihn beschwerlichen Weg zum IRS-Stand - sehr zur Freude seines großen Fans, René Laufer. Der Mondsatellit wird seine zweijährige Reise zum Erdtrabanten mit elektrische Triebwerke bewältigen, die speziell für diese Mission am IRS entwickelt, gebaut und getestet werden. Am Mond angekommen, soll mit innovativen Experimenten die Oberfläche und die Umgebung unseres Erdnachbarn erforscht werden. Fernerkundungsinstrumente untersuchen dann die Beschaffenheit der Oberfläche und ihre Eigenschaften, mit in-situ-Messungen werden Erkenntnisse über den Staubfluß in der Umlaufbahn unseres Erdmondes gewonnen.
Allgemeines Publikum wie Fachbesucher nutzten die Gelegenheit sich über den aktuellen Stand des Stuttgarter Kleinsatellitenprogrammes zu informieren, darunter auch Kolleginnen und Kollegen von DLR und ESA, Max-Planck-Instituten, anderen Universitäten wie auch Industrieunternehmen.
Viele Gespäche mit einzelnenen Besuchern aber auch interessierten Gruppen boten ein gutes Forum die Aktivitäten des IRS vorzustellen.



Infrarotastronomie in Deutschland

Das am IRS angesiedelte Deutsche SOFIA-Institut (DSI) stellte gemeinsam mit der Universität zu Köln und dem Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching das Thema „Submillimeter- und Infrarot-Astronomie in Deutschland” vor. Dabei wurde auch das Stratosphären- Observatorium Für Infrarot Astronomie SOFIA präsentiert, das der Wissenschaft neue Erkenntnisse über das Weltall liefern soll. Nadine Hanisch und Sven Schmid erklärten den vielen interessierten Besucherinnen und Besuchern anhand eines Modells des Flugzeug-Observatoriums und seines Teleskops, wie Astronomen ab dem Jahr 2009 mit Hilfe von SOFIA junge Sterne und Planetensysteme beobachten und die Entstehung und Entwicklung der ersten weit entfernten Galaxien ergründen wollen.
Gerade das Modell des ungewöhnlichen und weltweit einmaligen Flugzeugs war immer wieder Anknüpfungspunkt für Nachfragen von Besuchern und internationalen Gästen, wie zum Beispiel aus der rumänischen Hauptstadt Sofia, aber auch anwesenden Angehörigen von Polizei und Bundeswehr.
Dr. Albrecht Poglitsch vom MPE erläuterte, wie er und seine Forscherkollegen mit FIFI-LS (Far-Infrared Field-Imaging Line Spectrometer), einem der beiden deutschen SOFIA-Instrumente, zum Beispiel Galaxien besonders hoher Infrarot-Leuchtkraft in Bezug auf ihre Sternentstehung oder schwarze Löcher untersuchen werden.
Prof. Jürgen Stutzki und seine Mitarbeiter von der Universität zu Köln präsentierten astronomische Instrumente und Weltraum-Hardware, die zusammen mit Studierenden am 1. Physikalischen Institut entwickelt wurden. Unter anderem informierten die Kölner Kollegen über GREAT, den "German Receiver at Terahertz", der zugleich das zweite deutschen und offizielle "First-Light"-Instrument von SOFIA sein wird. Außerdem zeigten sie ein Modell des Herschel Space Observatorys, das im Sommer 2008 von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA in's All gestartet werden soll. Mit an Bord dieses Astronomiesatelliten wird dann auch das HIFI-Instrument sein, das mit einem supraleitenden Detektor und akustisch-optischen Spektrometern ausgestattet sein wird, die an dem Kölner Institut mit entwickelt worden sind. Anhand mehrerer Poster wurden zusätzlich die astronomischen Zielsetzungen der Ferninfrarotastronomie, die mit diesen Instrumenten verfolgt werden sollen, allgemeinverständlich erklärt.









Weitere Informationen bei Prof. Dr. Hans-Peter Röser, Dr. Dörte Mehlert (SOFIA) oder Dipl.-Ing. René Laufer (Lunar Mission BW1).

unter

http://www.irs.uni-stuttgart.de

http://www.kleinsatelliten.de

http://www.dsi.uni-stuttgart.de

Pressemitteilung der Universität Stuttgart

Pressemitteilung des Bundespresseamtes

Bildergalerie:

     
Bernd das Brot besucht den Stuttgarter Mondatellten Lunar Mission BW1
(Foto: IRS)
  Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihres Rundganges auf der Aktionsbühne
(Foto: IRS)
  René Laufer, ein großer Fan von Bernd dem Brot und Projektmanager des Stuttgarter Mondsatelliten Lunar Mission BW1
(Foto: IRS)
  Hoher Besuch vom DLR: Dr. H. Reile, Programmdirektor Weltraum, besichtigt das maßstabsgetreue Modell des Stuttgarter Mondsatelliten Lunar Mission BW1
(Foto: IRS)
     
SOFIA-Displaywand
(Foto: IRS)
  Sven Schmid erklärt das SOFIA-Teleskop im hinteren Teil der Boeing 747 SP
(Foto: IRS)
  Nadine Hanisch erläutert die Aufgaben der fliegenden Sternwarte SOFIA
(Foto: IRS)
  Kollegen der Universität zu Köln und des MPE in Garching mit einem Modell des Herschel Satelliten und Teilen der deutschen SOFIA-Instrumente
(Foto: Uni Köln)
     
MPE: Albrecht Poglitsch, Mario Schweitzer, Eckhard Sturm Universität zu Köln: Karl Kakobs, Robert Simon, Jürgen Stutzki, Frank Schmülling, Patrick Pütz (v. l.)
(Foto: Uni Köln)
  Das Ausstellungszelt im Kanzlerpark
(Foto: IRS)
  Die IRS/DSI Aufbau-Crew:
Felix Böhringer, Michael Lachenmann, Sven Schmid, Dagmar Bock, Nadine Hanisch, René Laufer (v. l.)
(Foto: IRS)
  Die IRS/DSI Stand-Crew:
Dagmar Bock, Sven Schmid, René Laufer, Nadine Hanisch (v. l.)
(Foto: IRS)