Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Sheyla Fröhler-Valdez

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Directly to

 

Suche nach Leben auf Enceladus - Komplexe Organische Moleküle in CDA Daten entdeckt

Die Reise der Cassini-Mission ist vorbei, die Entdeckungen aber nicht.
July 4, 2018; Julia Dancer

Auch wenn am 15. September 2017 die unglaubliche Reise der Cassini-Mission am Saturn zu Ende ging, führen die neuesten Datenauswertungen des Staubexperimentes Cosmic Dust Analyzer (CDA) weiterhin zu Aufregung. Die Wissenschaftler im Team von Ralf Srama haben in den Eispartikeln im Ringsystem von Saturn schwere organische Verbindungen nachgewiesen. Es sind die komplexesten organischen Moleküle, die bisher in den nur mikrometergroßen Staubpartikeln entdeckt wurden. Bisherige Ergebnisse zeigten, dass der Eismond Enceladus unter seiner Eiskruste einen globalen Ozean aus flüssigem Wasser verbirgt. Weiterhin ist der 500 km grosse Eismond für seine Fontänen aus Gas und Eispartikeln bekannt. Er liefert kontinuierlich Partikel in den äußeren E-Ring des Saturns. Als Bestandteil dieser Partikel waren bisher nur Wasser, Salze, Silikate und einfache Kohlenstoffverbindungen bekannt.

"Dies ist der erste Nachweis großer organischer Moleküle einer außerirdischen Wasserwelt. Sie können nur durch ebenfalls komplexe chemische Prozesse erzeugt werden", sagt Dr. Frank Postberg, ein ehemaliger Mitarbeiter des Instituts, der jetzt die Auswertung der Massenspektren an der Universität Heidelberg leitet. Die Ergebnisse des mehrere Jahre umfassenden Datensatzes wurden jetzt in der Zeitschrift Nature veröffentlicht. Damit bleibt Enceladus das vielversprechendste Objekt im Sonnensystem, um nach außerirdischem Leben zu suchen.
 

  Enceladus_DRAFT06

Hydrothermale Aktivität im Kern von Enceladus. Unter der Eiskruste von Enceladus befindet sich ein globaler Ozean aus flüssigem Wasser. Gasblasen steigen aus dem inneren auf und bringen organisches Material an die Oberfläche. (Grafik: ESA)

 

Die Mission Cassini-Huygens ist ein Kooperationsprojekt von NASA, ESA und der italienischen Raumfahrtbehörde. Das Jet Propulsion Laboratory in Pasadena/USA leitet die Mission für das Science Mission Directorate der NASA in Washington. Der Cosmic Dust Analyzer (CDA) wurde vom Max-Planck-Institut für Kernphysik (Heidelberg) und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt und gebaut. Die wissenschaftliche Planung und der Missionsbetrieb wird seit 2011 von der Universität Stuttgart durch das Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) übernommen. Das Projekt wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gefördert.

Originalveröffentlichung bei Nature: Macromolecular organic compounds from the depths of Enceladus

Presseerklärung Universität Heidelberg: Komplexe organische Moleküle auf dem Saturnmond Enceladus

Pressemitteilung der ESA: Complex organics bubble from the depths of ocean-world Enceladus

Presseerklärung NASA-JPL Projektleitung: Complex Organics Bubble up from Enceladus

Offizielle Cassini Webseite 

Cassini at NASA