Institute of Space Systems

Astronautics and Space Stations

The research department of astronautics and space stations is lead by Prof. Reinhold Ewald.

Die Algen des Photobioreaktors (c)
Die Algen des Photobioreaktors

Die Abteilung Astronautik und Raumstationen hat zwei Forschungsschwerpunkte. Zum einen sind das der Missionsentwurf mit Systemauslegung und Analyse von bemannten Raumfahrtszenarien und zum anderen der Bereich der In-Situ Gassensorik, der sich aus der Messung molekularen Sauerstoffs während Wiedereintrittssimulationen entwickelt.

Weitere Arbeitsbereiche:

  • Simulation von Gesamt- und Subsystemen von Raumstationen
  • Methodik und Computerwerkzeuge für den Systementwurf komplexer Orbitalsysteme
  • Nutzlastakkommodation auf Raumstationen
  • Untersuchungen der natürlichen und induzierten Raumstationsumgebung
  • Entwurf von Raumstationsexperimenten.

Hauptbereiche

Der Photobioreaktor (c)
Der Photobioreaktor

Siehe auch: Lebenserhaltungs- und Energiesysteme Raumtransporttechnologie

Bei bemannten Reisen zum Mars oder beim Aufbau einer Station auf der Mondoberfläche müssen Technologien zur Versorgung der Menschen mit Sauerstoff und Nahrung, aber auch zur Wiederaufbereitung von Kohlendioxid (weiter-)entwickelt werden. Nur so können Langzeitaufenhalte des Menschen fern von der Erde bewältigt werden. Dabei stehen Minimierung des Nachschubbedarfs und Effizienzsteigerung im Mittelpunkt.

Die Entwicklung von regenerativen und innovativen Technologien zur Unterstützung von Lebenserhaltungs- und Energiesystemen ist der Forschungsschwerpunkt unserer Arbeitsgruppe.

Hierzu führen wir Systemstudien auf Basis von zeitdiskreten Simulationen durch. Dafür werden Technologien und Systeme zur Lebenserhaltung und Energieerzeugung modelliert und entsprechend eines Missionsszenarios simuliert. Ein wesentlicher Ansatz bei den experimentellen Untersuchungen spielt die synergetische Vernetzung von physikochemischen und biologischen Technologien innerhalb des Lebenserhaltungssystems und zwischen Lebenserhaltungs- und Energiesystem. Hierzu eignen sich insbesondere Brennstoffzellen, Elektrolyseure und Photobioreaktoren zur Kultivierung von Mikroalgen.

In unseren Laborräumen stehen Brennstoffzellen- und Elektrolyse-Teststände sowie verschiedene Photobioreaktoren bereit. Diese ermöglichen uns eingehende Untersuchungen an den Schnittstellen der Technologien, aber auch Untersuchungen zur Entwicklung von Prototypen, die anschließend in Konzepte für Weltraumexperimente (z.B. auf der ISS) einfließen.

Seit März 2015 arbeiten wir zusammen mit der DLR-Raumfahrtagentur und Airbus DS in Friedrichshafen an der Realisierung eines Experiments auf der ISS zur Langzeitkultivierung von Chlorella vulgaris.

Mitarbeiter/-innen:

Dr.-Ing. Gisela Detrell (Leitung)
Harald Helisch, M.Sc.
Jochen Keppler, M.Sc.
Johannes Martin, M.Sc.

Der Sojus-Simulator im IRS (c)
Der Sojus-Simulator im IRS

Bei dem Sojus-Simulator handelt es sich um eine Kapsel mit einem vereinfachten Nachbau des Sojus-Cockpits, mit dessen Hilfe die Studierenden das Lenken und Bedienen eines komplexen Raumfahrzeugs in einem typischen Missions-Szenario, wie zum Beispiel dem Flug zur internationalen Raumstation ISS, erlernen können.

Technische Daten
Basisdaten:

Durchmesser: 2,3 m
Höhe: 2,0 m
 
Software:

Kernprogramm: Orbiter Space Flight Simulator von Dr. Martin Schweiger
IRS-spezifische Software zur Ansteuerung der Hardware & Simulation der Sojus


Hardware:

Realitätsnahe Kapsel mit 3 Sitzen, 2 Multifunktions-Displays und 2 Kontroll-Sticks mit zusätzlichen Bedienelementen und Monitor für die Projektion der Simulationsumgebung
Bodenstation mit 6 Monitoren und 4 Heim-PCs zur Kontrolle und Steuerung der Simulation
Eigenes Kommunikationssystem über Headsets auf Basis von TeamSpeak
Eigenes System zur Überwachung und Regelung der Kabinenatmosphäre in der Kapsel

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Reinhold Ewald

Mail to hier klicken

Dipl.-Ing. Miquel Bosch Bruguera

Tel.: +49 (0) 711 685 60368
Mail to hier klicken

Kontakt

Reinhold Ewald
Prof. Dr. rer. nat.

Reinhold Ewald

Professor für Astronautik und Raumstationen

To the top of the page