Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Sheyla Fröhler-Valdez

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Der Photobioreaktor beim Astronautentraining

Das IRS hat das Astronautentraining für das Projekt "Photobioreactor at the Life Support Rack" beim European Astronaut Centre in Köln begleitet
5. Oktober 2018; Matthias Langer

Der Photobioreaktor beim Astronautentraining

Das IRS war am European Astronaut Centre (EAC) in Köln zu Gast, um das Training der Astronauten für das laufende Weltraumprojekt „Photobioreactor at the Life Support Rack“ (PBR@LSR) zu begleiten. Am 09.05.2018 fand das Training von NASA Astronaut Tyler N. Hague statt, am 03.08.2018 das Training von CSA Astronaut David Saint-Jacques.

IMG_0252

Bild: Experiment Training Modell: Das Trainingsmodell beinhaltet nur die Vorderseite des Experiments, da dies der einzige Teil ist, mit dem der Astronaut auf der ISS interagiert.

Das Projekt PBR@LSR wird von der Arbeitsgruppe Lebenserhaltungs- und Energiesysteme am IRS durchgeführt. Seit März 2015 arbeitet die Gruppe zusammen mit der DLR-Raumfahrtagentur und Airbus DS in Friedrichshafen an der Realisierung dieses Experiments zur Langzeitkultivierung der Mikroalge Chlorella vulgaris auf der Internationalen Raumstation ISS. Der Start ins All ist für Februar 2019 geplant.

Durch die Einbindung der biotechnologischen Komponente des Photobioreaktors kann eine weitere Schließung von Stoffkreisläufen in Lebenserhaltungssystemen realisiert werden. Dies ist vor allem für zukünftige astronautische Langzeitmissionen, z.B. einem Flug zum Mars oder einer permanenten Basis auf dem Mond, von Bedeutung.

20180205_150105

Bild: Flüssiges Austausch-Trainingsmaterial: "Liquid Exchange Device" sowie eine Reihe von Spritzen und Probenrückgabebehälter für das Astronautentraining

Die kontrollierte Kultivierung von Mikroalgen gewinnt auch für terrestrische Anwendungen zunehmend an Bedeutung. Aus Mikroalgenbiomasse können beispielsweise Biotreibstoffe, Nahrungs(ergänzungs)mittel oder Kosmetika gewonnen werden. Zudem können Mikroalgen zur Abwasseraufbereitung oder auch zur Reinigung schadstoffbelasteter Luft Anwendung finden.