Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Lost in Space - Ein Teil von Cassini ist immer noch da draußen

Das Wissenschaftlerteam des Cosmic Dust Analyzer (CDA) unter der Leitung von Ralf Srama von der Universität Stuttgart hat darauf hingewiesen, dass ein Teil von Cassini die fantastische zwanzigjährige Reise überlebt hat.
22. Dezember 2017; Julia Dancer (dancer@irs.uni-stuttgart.de)

Read this article in English here.

Am 15. September 2017 ging die unglaubliche Reise der Cassini-Mission zum Saturn zu Ende. In einem großen Finale verschwand das Raumschiff mit einer Geschwindigkeit von 120.000 km/h im Planeten ähnlich einer Sternschnuppe, die über den Saturnhimmel streift. Am Ende wurde Cassini selbst ein Teil des Planeten.

Jetzt hat das Wissenschaftlerteam des Cosmic Dust Analyzer (CDA) unter der Leitung von Ralf Srama von der Universität Stuttgart darauf hingewiesen, dass ein Teil von Cassini die fantastische zwanzigjährige Reise überlebt hat. Fast vergessen von der Menschheit im Laufe der Zeit, überlebte ein metallisches Stück und reist nun durch den Weltraum. Bereits im Jahr 1997, während der frühen Flugphase der Sonde als Cassini noch in Erdnähe war, wurde der CDA-Schutzdeckel aus Aluminium abgeworfen, um die Öffnung des Instruments freizugeben. Das sehr frühe Absprengen des Deckels war notwendig, um noch im inneren Sonnensystem Daten des interplanetaren und interstellaren Staubhintergrunds zu gewinnen.
 
cda-cover-earth-space-a
Bild : Cassini-CDA Deckel im Weltraum

Langsam durch den Weltraum taumelnd, bewegt sich das Metallstück mit einem Gewicht von lediglich zwei Mobiltelefonen auf einer erdähnlichen Umlaufbahn und mit einer Geschwindigkeit von etwa 100.000 km/h. Modelle zeigen, dass die Flugbahn der Abdeckung manchmal sowohl der Venus als auch der Erde nahe kommt. So näherte sich das Objekt im Jahr 2007 der Erde bis auf eine Entfernung von nur 4 Millionen Kilometern. Diese Distanz entspricht in etwas der zehnfachen Entfernung zwischen Erde und Mond. Die blanke Aluminiumoberfläche ist optisch hoch reflektierend und könnte trotz seiner großen Entfernung zur Erde daher auch mit großen Teleskopen beobachtet werden. Eine solche eindeutige Beobachtung dieses Objektes ist jedoch bis heute nicht bestätigt worden. Sollte der Deckel in Zukunft der Erde noch näher kommen, so könnte er in unserer Atmosphäre als künstlicher Meteor verglühen. Die bisherigen dynamischen Simulationen schließen dies jedoch zumindest für die nächsten 50 Jahre aus. cover-trajectory_ta

Bild: Cassini-Flugbahn

 
Die Mission Cassini-Huygens ist ein Kooperationsprojekt von NASA, ESA und der italienischen Raumfahrtbehörde. Das Jet Propulsion Laboratory in Pasadena/USA leitet die Mission für das Science Mission Directorate der NASA in Washington. Der Cosmic Dust Analyzer (CDA) wurde vom Max-Planck-Institut für Kernphysik (Heidelberg) und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt und gebaut. Die wissenschaftliche Planung und der Missionsbetrieb wird seit 2011 von der Universität Stuttgart durch das Institut für Luft- und Raumfahrt (IRS) übernommen. Das Projekt wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gefördert.
Cover Flugbahn auf Youtube:      https://www.youtube.com/watch?v=Pbuu09F1ZbY

Offizielle Cassini Webseite:   https://saturn.jpl.nasa.gov
Cassini at NASA:   http://www.nasa.gov/cassini