Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Cassini steht im Finale

Die NASA/ESA Mission Cassini am Saturn steht im Finale und bereitet sich auf die letzten fünf Orbits vor
15. August 2017; Julia Dancer (dancer@irs.uni-stuttgart.de)

Read this article in English here.

Die NASA/ESA Mission Cassini am Saturn steht im Finale und bereitet sich auf die letzten fünf Orbits vor. Am 14. August hat Cassini den Orbit 288 abgeschlossen und ist bereits zum 18. Mal innerhalb des Hauptrings durch die Ringebene des Saturns geflogen. Der Durchflugsort und die Entfernung von Cassini zur Atmosphärengrenze wird dabei variiert. Bisher hatte Cassini einen größeren Abstand zum Saturn eingehalten. Jetzt jedoch durchstößt Cassini die Ringebene unmittelbar vor dem Saturn mit einer Entfernung von lediglich wenigen hundert Kilometern. Cassini “spürt” bereits die äußeren Gasschichten des Saturns und die Durchfluggeschwindigkeit erreicht mehr als 100.000 km/h.

An Bord von Cassini befindet sich auch der vom IRS betriebene Staubsensor “Cosmic Dust Analyzer” (CDA), der die Aufgabe hat, die Mikropartikelumgebung in der Lücke zwischen Saturn und dem Saturnring zu charakterisieren. Bereits achtmal konnte CDA während des Ringdurchflugs gute Daten von Staubteilcheneinschlägen messen. Die Ergebnisse zeigen, dass nur Nano- und Submikrometer-große Partikel vorkommen. Außerdem konnte die Zusammensetzung der Staubteilchen gemessen werden. Wie Simulationen zeigen, stammen diese kleinen Partikel hauptsächlich vom Hauptring, wo sie durch Stöße entstehen, sich elektrisch aufladen und dann nach innen driften um als “Ringregen” des Saturns zu enden. Die Messung des “Abriebs” des Saturn-Hauptringes ist zur Altersbestimmung des Ringsystems wichtig.

Auch in den letzten fünf Ringdurchflügen wird CDA wichtige Daten zur Ringentstehung und zur Wechselwirkung der Staubteilchen mit dem Plasma und dem Saturn-Magnetfeld sammeln, bevor am 15. September die Cassini Sonde in die Saturnatmosphäre wie ein Meteorit eintritt und für immer verstummt. Die Arbeitsgruppe von PD Dr.-Ing. Ralf Srama wird den Empfang der letzten Cassini-Signale am NASA Zentrum Jet Propulsion Laboratory in Pasadena/USA vor Ort mitverfolgen. Ein NASA TV Live-Stream erlaubt das Miterleben dieses besonderen Ereignisses von Stuttgart aus.

Das IRS der Universität Stuttgart ist unter der Leitung von PD Dr.-Ing. Ralf Srama verantwortlich für die Wissenschaftsplanung, den Missionsbetrieb und die Datenauswertung des Cosmic Dust Analyzers an Bord von Cassini. Das Projekt wird gefördert durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V..

cassini_news_bild

Bild: NASA / JPL. Position der Cassini Sonde in der Ringebene während der Ringdurchflüge. Am unteren Rand befindet sich der Saturn und die Grenze der Atmosphäre. Am oberen Ende beginnt der D-Ring des Hauptringes von Saturn.

   

Seite mit Details zum Ende der Cassini Mission: < https://saturn.jpl.nasa.gov/mission/grand-finale/overview/>

------------------------

Meilensteine der Cassini Tour: < https://saturn.jpl.nasa.gov/mission/saturn-tour/tour-dates/

------------------------

Informationen zur aktuellen Position von Cassini:

https://saturn.jpl.nasa.gov/mission/saturn-tour/where-is-cassini-now/

Seite der Arbeitsgruppe Kosmischer Staub : http://www.irs.uni-stuttgart.de/cosmicdust/