Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Startvertrag für Flying Laptop abgeschlossen

Mitte April unterschrieb die Kanzlerin der Universität Stuttgart, Frau Dr. Buhlmann, den Startvertrag für den Kleinsatelliten Flying Laptop.
10. Mai 2016; Elisa Werler

Mitte April unterschrieb die Kanzlerin der Universität Stuttgart, Frau Dr. Buhlmann, den Startvertrag für den Kleinsatelliten Flying Laptop. Der Start des ersten Satelliten des Stuttgarter Kleinsatellitenprogramms wird nun als Sekundärnutzlast auf einer Soyuz 2.1b im ersten Quartal 2017 vom Startplatz Baikonur erfolgen. Nachdem das Flugmodell seit Ende 2014 fertig integriert ist und alle Umwelttests erfolgreich durchlaufen hat, konzentrierte sich das Flying Laptop Team auf die Fertigstellung der Flugsoftware und deren Überprüfung durch die dazugehörigen Systemtests. Hinzu kam die Fertigstellung der Bodenstation und die Vorbereitung des Satellitenstarts und -betriebs. Einer der größten Meilensteine der Startvorbereitung war die Suche und Finanzierung einer geeigneten Startmöglichkeit. Dank einer Förderung durch das DLR im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie konnte nun Anfang des Jahres eine geeignete Startmöglichkeit über den Startvermittler ECM Space Technologies GmbH, Berlin gefunden werden. Die Trägerrakete wird den Flying Laptop vom Startplatz Baikonur in einen sonnensynchronen Orbit mit einer Höhe von 600km bringen. Die LTAN (Local Time of Ascending Node - Ortszeit des aufsteigenden Knotens) von 15.05 Uhr ist für die wissenschaftliche Erdbeobachtung mit dem MICS-Kamerasystem (Multi-spectral Imaging Camera System) des Satelliten gut geeignet. Das Startfenster, definiert durch die primäre Nutzlast, einem russischen Wettersatelliten, ist im Frühjahr 2017 geplant. Dies ermöglicht einen gründlichen Abschluss der Abnahmetests und die sorgfältige Vorbereitung der Flugprozeduren für den anstehenden Betrieb des Satelliten.