Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Abwurftests zur Vorbereitung der studentischen Raumfahrtmission REXUS/MIRKA2

27. Juli 2015; Priv.-Doz. Dr.-Ing. Georg Herdrich / Heidi-Maria Götz (herdrich@irs.uni-stuttgart.de)

Abwurf1

Mit einem spektakulären Freiluft-Experiment führte das Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) zusammen mit dem studentischen Verein KSat e.V. am Samstag, den 25. Juli 2015 Stabilitätsuntersuchungen an der miniaturisierten Wiedereintrittskapsel MIRKA2 (Mikrorückkehrkapsel 2) durch. Dabei wurde ein Modell der Kapsel mit Hilfe eines Krans aus 27 Meter Höhe abgeworfen. Entlang der Flugbahn wurde die Kapsel über Kameras, aber auch über bordeigene Messsysteme überwacht und im Sinne ihrer Flugstabilität charakterisiert.

Hintergrund der Untersuchungen ist das Projekt CAPE (Cubesat based Atmospheric Probe for Education), welches IRS und KSat in Zusammenarbeit mit NASA Goddard und Industrien (Concept Evolutions UG Esslingen, Thales, Transfer Zentrum Raumfahrt, ASA Plieningen, etc.) durchführen. In diesem Rahmen tritt eine Kapsel von 10 Zentimeter Größe, nachdem ihre Bahn von einem angetriebenen Satelliten abgesenkt wurde, in die Atmosphäre der Erde ein. Alle Phasen der Mission werden dabei von umfangreichen Untersuchungen hinsichtlich der Atmosphärenphysik wie auch Aerothermodynamik begleitet. So wird unter anderem ein neuartiges und fortschrittliches Hitzeschutzmaterial zum Einsatz kommen, dass dieses Material für bemannte Raumflugkörper verwendet werden wird.

CAPE ist eine Reihe von qualifizierenden Projekten vorgeschaltet: So wird die Kapsel in Zusammenarbeit mit dem DLR im März 2016 mit Hilfe einer REXUS Höhenforschungsrakete vom schwedischen Kiruna aus ihren Erstflug erleben. Die Flugstabilität ist dabei eine unabdingbare Randbedingung, da die entsprechend konstante Ausrichtung der Kapsel bedeutsam für die Lastverteilung aber auch für die Kommunikation der Kapsel ist.

Weitere Infos finden Sie unter:
www.ksat-stuttgart.de
https://www.facebook.com/KSat.Stuttgart

Abwurf4

Abwurf3

Abwurf5

Abwurf2

Abwurf6