Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Sabine Klinkner übernimmt Professur für Satellitentechnik

13. Januar 2015; Sabine Klinkner (klinkner@irs.uni-stuttgart.de)

klinkner

Am 1. Januar 2015 hat Frau Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner die neu eingerichtete Professur für Satellitentechnik übernommen.

Nach ihrem Studium der Luft-und Raumfahrttechnik an der Universität Stuttgart von 1996-2002 ist Sabine Klinkner zu dem kleinen und mittelständischen Raumfahrtunternehmen von Hoerner & Sulger GmbH (vH&S) gewechselt. Schwerpunktmäßig war Frau Klinkner im Bereich der Raumfahrtrobotik tätig. Hierbei hat sie verschiedene Robotiksysteme entwickelt - vom 3 kg Microrover bis hin zum 150 kg Roverchassis - und für die unterschiedlichsten Einsatzbedingungen ausgelegt. Insbesondere hat sie hierbei den Einfluss von extremen Umweltbedingungen (bspw. Tieftemperatur, Thermalzyklen) auf die verschiedenen Subsysteme untersucht. Neben den Roversystemen entwickelte und koordinierte sie den Bau von wissenschaftlichen Raumfahrtinstrumenten und Kamerasystemen beispielsweise für Erdbeobachtungssatelliten.

Im Jahr 2004 hat sie parallel zu ihrer Arbeit bei vH&S ihre Promotion am Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart begonnen. Ihre Forschungsarbeit an dem kleinen Robotiksystem „Nanokhod“ hat sich dort exzellent in den Rahmen des Kleinsatellitenprogramms eingefügt. Die Auslegung des Microrovers für die anspruchsvollen Anforderungen einer Landemission zum Planeten Merkur bot eine umfangreiche und multi-disziplinäre Aufgabe. Dabei waren die Umgebungstemperaturen, die mechanischen Lasten und insbesondere die limitierten Ressourcen eine besondere Herausforderung bei der Integration der einzelnen Subsysteme und der wissenschaftlichen Nutzlastinstrumente zu einem Gesamtsystem, die sie erfolgreich gelöst hat.