Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

SOFIA in Hamburg: Bordnetz ist wieder eingeschaltet

30. Oktober 2014; Heidi-Maria Götz (goetz@irs.uni-stuttgart.de)

Sofia_gesamt   Sofia_seitlich   Sofia_Flügel

Am Montag, den 27. Oktober 2014 hatte ich die besondere Gelegenheit die fliegende Sternwarte SOFIA bei Lufthansa Technik auf dem Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel persönlich zu besichtigen. Seit vier Monaten, genauer gesagt seit dem 28. Juni 2014, wird dieses einzigartige Forschungsflugzeug im Dock 11 bei Lufthansa Technik aufwändig überholt und auf Herz und Nieren getestet. Die gesamte Struktur wird bis ins kleinste Detail kontrolliert, und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Boeing 747SP wurde annähernd komplett in alle ihre Einzelteile zerlegt. Alle Kleinteile wurden fein säuberlich beschriftet bzw. in entsprechende Beutelchen verpackt. Eine große Herausforderung bei der man wohl viel Liebe zum Detail benötigt!

Sofia_Beutelchen   Sofia_Beschriftung   Sofia_Kabelsalat

Etwa 50.000 Arbeitsstunden sind für die Generalüberholung (den sogenannten D-Check, der alle sechs Jahre fällig ist) eingeplant. An dem Flugzeug arbeiten etwa 100 Personen in drei Schichten, rund um die Uhr. Um einen einfacheren Zugang zur Kontrolle der Rumpf- und Flügelstruktur zu erhalten, wurden verschiedene Großbauteile, wie z.B. die vier Triebwerke, demontiert und in der riesig großen Halle platziert. Die Flügel und das Seitenleitwerk sind geöffnet und mit entsprechenden Gerüsten versehen. Aufgrund des 17 Tonnen schweren Teleskops wurde das Fahrwerk auf fünf (statt normalerweise drei) Hebern abgesetzt um den entsprechenden Austausch vornehmen zu können. Die Inneneinrichtung des Flugzeugs, also die Sitze, der Fußboden und die Toiletten sowie die Wand- und Deckenverkleidung sind komplett entfernt worden. Alle demontierten und ausgebauten Teile und Geräte werden einer genauen Prüfung unterzogen und ggf. repariert, oder aber komplett ersetzt, so wie beispielsweise die Cockpitfenster. Ein Laufzettel begleitet jedes Bauteil, der Informationen darüber gibt, wann das Bauteil an welcher Stelle angeliefert werden muss, damit alles wieder nach Plan und in der richtigen Reihenfolge eingebaut werden kann.

Sofia_Bordnetz   Sofia_Fenster   Sofia_Innenverkleidung

Seit der Kalenderwoche 43 ist nun das Bordnetz wieder angeschaltet und es scheint bislang alles nach Plan zu verlaufen. Derzeit wird weiter an der Innenverkleidung gearbeitet. SOFIA-Mitarbeiter, u.a. Alexander Steiner (siehe Fotos), überprüfen die Elektronik und die entsprechenden Instrumente. Die Zeit drängt. Denn schon bald, vermutlich Ende November 2014, wird SOFIA wieder in Richtung Kalifornien abheben.

Sofia_Kabine   Sofia_Cockpit   Sofia_Teleskop
(Fotos: Heidi-Maria Götz)  

Video: 1. Monat der Generalüberholung in Hamburg als Zeitrafferfilm