Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Stefan Schlechtriem übernimmt die Professur für Chemische Raumfahrtantriebe

1. Juni 2009; Harald Hummel

 

Am 6. Juni 2009 hat Prof. Dr. Stefan Schlechtriem die neu eingerichtete Professur für Chemische Raumfahrtantriebe am Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) übernommen. Die Berufung von Herrn Schlechtriem erfolgte in einem gemeinsamen Verfahren mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das ihn zum 1. April 2009 zum Direktor des Instituts für Raumfahrtantriebe in Lampoldshausen eingesetzt hat.

Validierung ist unverzichtbar für die Sicherheit

Nach dem Studium des Maschinenbaus und der Promotion am Lehrstuhl für Mechanik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) war Herr Schlechtriem zuletzt als Projektleiter bei Alstom Power Schweiz für das Turbinenentwicklungsprogramm für eine neue Gasturbine verantwortlich. Diese Turbine wird in modernen großen Gaskombikraftwerken Anwendung finden. Zuvor arbeitete Herr Schlechtriem bei Rolls-Royce Deutschland und entwickelte dort den Hochdruckverdichter für das Flugtriebwerk des Airbus A340. Ein wesentlicher Bestandteil seiner bisherigen Arbeit sowohl in der Kraftwerks- als auch in der Luftfahrtindustrie war immer die Validierung der am "Zeichenbrett" entwickelten Komponenten.  
Herr Schlechtriem ist der festen Überzeugung, dass eine sorgfältige Validierung von Triebwerkskomponenten, insbesondere in der Raumfahrt, einen unverzichtbaren Beitrag für die Zuverlässigkeit und den Erfolg derzeitiger und vor allem auch zukünftiger Trägersysteme leisten wird. Im Hinblick auf einen praktischen Nachweis der notwendigen Sicherheit für die bemannte Raumfahrt wird besonders die Validierung von Antriebssystemen an den Großprüfständen zukünftig eine immer größere Rolle übernehmen.

Einzigartige Prüfstände in Lampoldshausen

In seiner Antrittsvorlesung zu Beginn des kommenden Wintersemesters zum Thema "Chemische Raketenantriebe für die europäische Raumfahrt – von der Spezifikation bis zur Qualifikation" wird Herr Schlechtriem auch die Bedeutung der in Europa einzigartigen Infrastruktur des DLR-Institut für Raumfahrtantriebe in Lampoldshausen hervorheben. So finden dort zukünftig im Rahmen der weiteren Nutzlaststeigerung der Ariane 5 auch Entwicklungstests des neuen leistungsstärkeren Oberstufentriebwerks Vinci auf dem Höhensimulationsprüfstand P4.1 statt.

Ab dem nächsten Wintersemester wird Herr Schlechtriem dann auch die Vorlesung "Chemische Antriebe" des Studiengangs – Luft- und Raumfahrt übernehmen und den Studierenden unter anderem die Funktionsweise chemischer Raketenantriebe und Treibstoffe sowie deren Bauarten und Düsenströmung erläutern. Im Weiteren wird er detailliert auf die Flüssigkeitsraketentriebwerke und deren Verbrennungsprozesse eingehen und verschiedene Prüfstände für Raketentriebwerke vorstellen.

Weitere Infos unter 
http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-30/6336_read-16956/ 

Kontakt 
Anja Seufert (email) Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) 
Kommunikation Lampoldshausen 
Tel.: +49 6298 28-201 
oder 
Dr. Dörte Mehlert (email
Institut für Raumfahrtsysteme 
Tel.: 0711 – 685 - 69632