Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Weltraumantrieb des IRS fliegt ins Land der Ideen – Aus der Bratpfanne ins All

1. Dezember 2008; Harald Hummel

Wissenschaftler des IRS haben zusammen mit der ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH das fortschrittliche Treibstofffördersystem für den Marschantrieb des Stuttgarter Mondsatelliten BW1 entwickelt. Bereits 2006 wurden Dr. Michael Schlipf von der Firma ElringKlinger sowie Dr.-Ing. Georg Herdrich und seine damalige Kollegin Dipl.-Ing. Anuscheh Nawaz, beide IRS, für das Konzept mit dem zweiten Preis bei den DuPont Plunkett Awards ausgezeichnet. Die Jury der Bundesinitiative "Deutschland- Land der Ideen" war von diesem Konzept beeindruckt und hat ElringKlinger und das IRS nun am 20.11.2008 in einem offiziellen Festakt in Bietigheim-Bissingen geehrt.

Satelliten haben zahlreiche Anwendungen: Sie ermöglichen Navigationsgeräte, Beobachten unsere Erde, übertragen Informationen und Fernsehprogramme. Zur Regelung ihrer Flugbahn und Ausrichtung werden diese Satelliten mit Triebwerken versehen. Am IRS werden solche Triebwerke bereits seit vielen Jahren entwickelt. Mit Unterstützung der Firma ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH aus Bietigheim-Bissingen entwickelte das IRS ein Treibstofffördersystem für einen Festtreibstoff, der normalerweise verhindert, dass die Spiegeleier in der Pfanne kleben bleiben: Teflon®. Dieses Antihaftmittel erfüllt die Anforderungen an einen Satellitentreibstoff perfekt. Es ist einfach lagerbar, lässt sich auf den Millimeterbruchteil genau in Form bringen und enthält keine inneren Material-spannungen die unter den unwirtlichen Bedingungen des Weltalls zum verklemmen des Systems führen würden. Aufgrund der hohen Dichte ist es möglich, auch für Langzeitmissionen, wie etwa den geplanten Flug des Satelliten BW1 zum Mond, genug Treibstoff auf engstem Raum zu lagern.

"Wir fühlen uns sehr geehrt, dass die Initiative "Land der Ideen" uns ausgewählt hat und sind gespannt wie sich unser Antriebskonzept in der Praxis bewähren wird", freut sich Georg Herdrich.

Kontakt:

Dr.-Ing. Georg Herdrich
Email: hier klicken
Tel.: 0711 685 62412

Bilder:

 
v.l.n.r.:
Claus-Peter Keller, Market Segment Leader Fluoropolymer Solutions, DuPont
Dr.-Ing. Georg Herdrich, Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart
Martin Brück, Globale Markt- und Produktleitung Fluoropolymer Solutions, DuPont
Dr. Michael Schlipf, Leiter Forschung und Entwicklung der ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH;
v.l.n.r.:
Friedrich Stähler, Vorsitzender der Geschäftsleitung Region Württemberg der Deutsche Bank AG
Dr.-Ing. Georg Herdrich, Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart
Heinrich Schramm, Geschäftsführer der ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH
Dr. Michael Schlipf, Leiter Forschung und Entwicklung der ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH
Dr. Stefan Wolf Vorstandsvorsitzender der ElringKlinger AG
Aufbau des I-MPD Triebwerks, wie es auf der Mondmission BW1 verwendet werden soll  
     
Ingenieurmodell des I-MPD Triebwerks