Institutsleiter

Prof. Dr.-Ing.
Stefanos Fasoulas

Stellvertreter

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Prof. Dr. rer. nat. Alfred Krabbe

Sekretariat
Prof. Fasoulas

Larissa Schunter

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller

Sekretariat
Prof. Krabbe

Barbara Klett

Administration

Dr. Thomas Wegmann

 


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart

Tel. +49 711 685-69604
Fax +49 711 685-63596

Direkt zu

 

Sojus-Simulator

Navigation

IMG_8804
Blick ins Innere des Sojus-Simulators am IRS (Foto: IRS)

Ein zentrales Element für den Erfolg jeder (bemannten) Raumfahrtmission sind gut ausgebildete Astronauten und Bodenpersonal, die die technisch hoch komplexen Raumfahrzeuge in jeder Situation fehlerfrei steuern und sicher bedienen können. Um die Studierenden der Luft- und Raumfahrttechnik auf diese anspruchsvolle Tätigkeit besser vorzubereiten, wird am IRS einer von deutschlandweit nur fünf Sojus-Raumflug-Simulatoren betrieben.

Das Sojus-Raumschiff

Die Sojus ist das älteste bemannte Raumschiff der Welt. Seit ihrem Erstflug im Jahr 1967 wurde sie mehrfach modernisiert. In der aktuellen Entwicklungsversion Sojus-TMA kann das russische Raumschiff drei Personen zur internationalen Raumstation ISS und zurück befördern. Damit ist die Sojus neben der chinesischen Shenzhou das derzeit einzige Raumfahrzeug, welches überhaupt Menschen in den Weltraum transportieren kann. Mehr...

Allgemeines über den Simulator

Bei dem Sojus-Simulator handelt es sich um eine Kapsel mit einem vereinfachten Nachbau des Sojus-Cockpits, mit dessen Hilfe die Studierenden das Lenken und Bedienen eines komplexen Raumfahrzeugs in einem typischen Missions-Szenario, wie zum Beispiel dem Flug zur internationalen Raumstation ISS, erlernen können.

Technische Daten

 Basisdaten:

  • Durchmesser: 2,3 m
  • Höhe: 2,0 m
 

 Software:

  • Kernprogramm: Orbiter Space Flight Simulator von Dr. Martin Schweiger
  • IRS-spezifische Software zur Ansteuerung der Hardware & Simulation der Sojus

 Hardware:

  • Realitätsnahe Kapsel mit 3 Sitzen, 2 Multifunktions-Displays und 2 Kontroll-Sticks mit zusätzlichen Bedienelementen und Monitor für die Projektion der Simulationsumgebung
  • Bodenstation mit 6 Monitoren und 4 Heim-PCs zur Kontrolle und Steuerung der Simulation
  • Eigenes Kommunikationssystem über Headsets auf Basis von TeamSpeak
  • Eigenes System zur Überwachung und Regelung der Kabinenatmosphäre in der Kapsel

Detaillierte technische Informationen zum Simulator gibt es hier.

Lehrveranstaltungen

Als Bestandteil des Diplom- und Master-Studiengangs können pro Jahr 30 Studierende des Studiengangs Luft- und Raumfahrttechnik das „Soyuz Rendezvous and Docking“ – Praktikum absolvieren, bei dem in speziell entwickelten Vorlesungen zunächst das bisher im Studium erworbene Wissen über Weltraumflüge theoretisch vertieft und erweitert wird. Unter Anleitung eines erfahrenen Ausbilders setzen sie dieses anschließend in individuellen Trainingseinheiten in die Praxis um. Ziel ist es vor allem, die in der Raumfahrt üblichen komplexen Prozeduren zu trainieren und dabei die audiovisuelle Wahrnehmung und motorischen Fähigkeiten der Studierenden zu verbessern. In verschiedenen Notfallszenarien erleben sie außerdem die Auswirkungen von Stress auf die Fähigkeit, richtige Entscheidungen zu treffen, und üben Strategien zur Stressbewältigung.

Zudem wird in diesem Jahr die Veranstaltung Programmieren eines Raumfahrzeugs für den Sojus Simulator angeboten. Hier werden die Studierenden an die Programmierung mit der Simulatorsoftware herangeführt und erhalten die Möglichkeit, in Kleingruppen ein eigenes Raumfahrzeug für den Simulator zu programmieren.

Aktuelle Forschungsaktivitäten

Neben dem Einsatz in der Lehrveranstaltung ist der Sojus-Simulator zentrales Element verschiedener Forschungsprojekte. So lässt sich mit Hilfe des Simulators die Leistungsfähigkeit der Piloten unter Einfluss von Stress untersuchen und Verfahren zur Stressbewältigung testen. In diesem Zusammenhang besteht zurzeit eine Kooperation mit der belgischen Royal Military Academy, die Verfahren und Trainingsmöglichkeiten zum besseren Umgang mit Stresssituationen entwickelt und diese mit der Hilfe freiwilliger Probanden am Sojus-Simulator erprobt.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Andreas Fink
Tel.: +49 (0) 711 685 69609
Mail to hier klicken

Valerie Schröder, M.Sc.
Tel.: +49 (0) 711 685 69615
Mail to hier klicken